Gesund duschen - auch täglich möglich | TEUSCHER

Blog

TEUSCHER / Articles  / Gesund duschen – auch täglich möglich
Gesund Duschen: Mann unter der Dusche.

Gesund duschen – auch täglich möglich

Gesund duschen: so hat die tägliche Dusche einen positiven Effekt auf Ihre Gesundheit

Die tägliche Dusche ist für viele von uns aus der Alltagsroutine nicht wegzudenken. Und dabei geht es oft gar nicht so sehr um die Körperhygiene, sondern vielmehr um den Wohlfühl-Effekt. Eine warme Dusche im Winter, eine kalte Dusche im Sommer zur Abkühlung… Duschen hat einfach einen positiven Effekt auf das Wohlbefinden und trägt zur Entspannung von Körper und Geist bei. Das an sich wirkt sich schon positiv auf die Gesundheit aus. Man kann aber noch einen Schritt weitergehen und durch kleine Veränderungen in der Duschroutine gezielt etwas für die Gesundheit tun, zum Beispiel das Immunsystem stärken, die Muskeln entspannen und das Hautbild verbessern. Gesund duschen ist dabei immer auch eine Frage des Typs. Je nachdem, ob man zu trockener oder fettiger Haut neigt, ob man ein Morgenmuffel oder Frühaufsteher ist, ob man täglich schwitzt oder nicht, ist die ein oder andere Duschroutine besser für einen geeignet. Im Folgenden vier Tipps, wie Sie mehr aus Ihrer Dusche herausholen können.

Wechselduschen: Immunsystem stärken, Muskeln entspannen und positive Energie tanken

Wechselduschen, bei denen man zwischen heissem und kaltem Wasser hin und her wechselt, haben in verschiedenen Kulturen eine lange Tradition. Ihre wohltuende Wirkung basiert vor allem auf Erfahrungswerten, aber einige positive Effekte auf die Gesundheit sind auch durch wissenschaftliche Studien belegt. Der Wechsel von Heiss auf Kalt provoziert eine so genannte „Gefässgymnastik“: unsere Gefässe dehnen sich in kürzester Zeit aus und ziehen sich wieder zusammen. Das fördert die Durchblutung, stärkt das Immunsystem und die Wärmeregulierung des Körpers (wodurch man nicht mehr so schnell friert) und hat eine positive Auswirkung auf unsere Psyche, da Endorphine ausgeschüttet werden. Wer gesund duschen möchte, kann den Wechsel von Heiss auf Kalt also gut in sein tägliches Duschritual integrieren.

Gesund duschen: Frau kommt erfrischt aus der Dusche.

Eine Wechseldusche erfrischt und belebt.

 

Natürlich ist die Wechseldusche gewöhnungsbedürftig. Das kalte Wasser schreckt viele ab. Wer sich aber erst einmal daran gewöhnt hat, mag dieses tägliche Ritual nicht mehr missen. Richtig wechselduschen geht wie folgt: man beginnt mit warmem Wasser und lässt den Körper erst einmal ein bisschen warm werden, drei Minuten reichen meist aus, aber es ist auch eine Gefühlsfrage. Dann wechselt man auf Kalt. Wenn einem der Kontrast zu stark ist, gewöhnt man sich am besten langsam daran und übergiesst beim ersten Mal nur Arme und Beine. Bei der Wiederholung des Vorgangs kann man dann auch die empfindlicheren Stellen wie den Rücken und den Bauch dazu nehmen. Spätestens beim dritten Mal kann der Körper das kalte Wasser normalerweise sehr gut vertragen. Man kann den Vorgang noch ein oder zwei weitere Male wiederholen. Wichtig ist, die Dusche mit kaltem Wasser abzuschliessen.

Ohne Seife duschen geht auch

Ist jeden Tag duschen gesund? Dermatologen warnen immer wieder davor, dass zu viel Körperhygiene sich kontraproduktiv auswirken und den natürlichen Säureschutzmantel der Haut beschädigen kann, was zu Austrocknung und Anfälligkeit für Entzündungen führt. Den oft gehörten Ratschlag, nur zwei bis dreimal die Woche zu duschen, finden viele Menschen aber nicht sehr attraktiv, gerade weil die meisten von uns eben vor allem duschen, um sich wohl zu fühlen. Insbesondere Menschen, die unter Muskelverspannungen leiden, fühlen sich sehr unwohl, wenn sie auf ihre tägliche entspannende Dusche verzichten müssen. Wenn man dennoch gesund duschen möchte, gibt es eine Zwischenlösung: Duschen ohne Seife oder Duschgel. Wenn wir keiner Arbeit nachgehen, bei der man sehr viel schwitzt oder bei der man dreckig wird, reicht die Reinigung mit Wasser vollkommen aus und ist um einiges hautschonender als die Reinigung mit Seife, die nur alle paar Tage zum Einsatz kommen muss.

Gesund duschen: Lavendelseife mit Lavendelzweigen.

Seife braucht beim Duschen nur hin und wieder zum Einsatz zu kommen.

Gesund duschen mit Aromatherapie

Aromatherapie mit ätherischen Pflanzenölen kommt meist beim Baden zum Einsatz. Ein entspannendes Vollbad nimmt man aber natürlich nicht jeden Tag (was auch überhaupt nicht gut für die Haut wäre). Es wäre jedoch schade, die restlichen Tage auf die wohltuenden Heilkräfte der ätherischen Öle zu verzichten. Darum setzt man sie am besten auch in der Dusche ein. Das geht auf ganz verschiedenen Wegen, zum Beispiel mit Duschölen, die die Haut im Gegensatz zum Duschgel nicht austrocknen und daher auch für tägliches duschen gesund sind. Oder auch mit einem Duft-Flacon, der das Aroma im Raum verteilt. Eine sehr originelle und effektive Methode ist es auch, Zweige einer aromatischen Pflanze – insbesondere des Eukalyptus – an den Duschkopf zu hängen. Der mit den Aromastoffen der Pflanze  angereicherte Wasserdampf wirkt schleimlösend und befreit die Atemwege – hervorragend zur Vorbeugung von Erkältungen oder zur Linderung, wenn man bereits erkältet ist. Eine Eukalyptus-Dusche am Morgen belebt ausserdem die Sinne. Wenn man besonders gesund duschen möchte, kann man auch darüber nachdenken, ob eine Dampfdusche mit Aromatherapie etwas für einen sein könnte.

Die gesundheitsfördernde Wirkung von Dampfduschen ist übrigens ein Thema für sich, das Sie hier nachlesen können.

Gesund Duschen mit ätherischen Duschölen.

Pflanzenöle erhöhen den Wohlfühl-Effekt der Dusche.

Bewusst und richtig duschen: nehmen Sie sich Zeit für Ihr persönliches Wellness-Ritual

Gesund duschen ist nicht nur eine Frage der Hygiene und der Hautpflege. Die wohltuende Wirkung einer Dusche auf die Psyche ist nicht zu unterschätzen, und bekanntlich hat die Psyche letztendlich auch Einfluss auf unseren Körper. Damit täglich duschen gesund ist,  verwandelt man die Dusche daher am besten in ein kleines Wellness-Ritual für Körper und Geist. Das geht zum Beispiel mit einer Selbstmassage im Nacken- und Schulterbereich mit den oben erwähnten Duschölen. So werden die Muskeln beim Duschen noch mehr entspannt. Auch regelmässiges Abrubbeln mit einem Peeling-Handschuh ist ein entspannendes Ritual, das ausserdem der Haut zugutekommt. Für ein Extra an Entspannung kann man auch Massagedüsen in die Dusche einbauen lassen, sowie das Licht im Bad für die richtige Stimmung nutzen.

Wichtig hierbei ist, ganz bewusst die wohltuende Wirkung der Dusche wahrzunehmen. Man kann sein Duschritual sehr gut zu einer täglichen Meditations- oder Achtsamkeitsübung machen, indem man sich bewusst darauf konzentriert und sie nicht zu einem automatischen Ablauf verkommen lässt. Wer im Alltag wenig Zeit für Meditation hat, findet hier den richtigen Moment, da die Dusche einer der wenigen Augenblick ist, wo man sich ganz auf sich selbst konzentrieren kann. Auch nach der Dusche kann man diesen Zen-Moment noch verlängern, indem man sich auf die entspannende Nachwirkung der Dusche konzentriert, während man die wohltuenden Pflegeprodukte aufträgt.