044 752 10 30

Blog

Teuscher Glasduschen / Articles  / Ein schönes und funktionales Bad im Altbau
Modernes Badezimmer im Altbau.

Ein schönes und funktionales Bad im Altbau

Wie wählt man ein neues Design für sein Altbau-Bad?

Eine Badsanierung im Altbau ist aufwendig und zeitintensiv. Meist reicht es nicht aus, an der Oberfläche zu bleiben und nur die Badmöbel und Fliesen zu erneuern, sondern müssen auch die Wasserleitungen und ggf. sogar die Elektrik ausgetauscht werden, damit es später keine bösen Überraschungen gibt. Der angenehmste Teil ist dabei eigentlich noch die Auswahl und Planung der neuen Innenausstattung. Aber auch hier kann man manchmal verzweifeln, wenn das zeitgemässe Design, das man im Kopf hat, sich einfach nicht an die Gegebenheiten der alten Räumlichkeiten anpassen mag. Eine flexible und situative Planung ist gefragt sowie Produkte, die nicht nur massgeschneidert sind, sondern sich ggf. vor Ort noch anpassen lassen.

Möglichkeiten für Bäder in Altbauten

Bäder in Altbauten sind vor allem eines nicht: standardisiert. Mit Standarmassen und -anfertigungen oder Modellbädern kommt man hier nicht viel weiter. Vielmehr benötigt man ein grosses Mass an Kreativität sowie die nötigen Fachkenntnisse, um entscheiden zu können, was geht und was nicht.

Da wir es nicht mit Standardmassen zu tun haben, müssen alle Materialien und Möbel, die wir auswählen, massgefertigt und flexibel sein. Das muss unsere Möglichkeiten keineswegs einschränken, im Gegenteil. Moderne und vielseitige Badezimmeraustattungen wie etwa die Duschböden und Paneele der Marke Acquabella lassen sich zentimetergenau an die Gegebenheiten der Räumlichkeiten anpassen. Falls die Wände unseres Altbaus Unebenheiten aufweisen sollten, können die Materialien selbst vor Ort noch angepasst und zugeschnitten werden.

Was die Dusche betrifft, so hört man oft, dass moderne bodenebene Duschen aufgrund der geringen Aufbauhöhe des Fussbodens in Altbauten nicht eingebaut werden können. Das stimmt aber nur teilweise. Zwar lässt ein zu niedriger Fussboden zunächst einmal tatsächlich keinen Platz für den Ablauf, der sich normalerweise darunter befindet. Technische Innovationen der Innenarchitektur machen eine bodenebene Dusche heutzutage aber dennoch möglich. Beispielsweise kann eine kaum sichtbare Abflussrinne installiert werden oder auch eine Vorwandinstallation, die einen Wandablauf ermöglicht.

Bodengleiche Dusche in Altbau-Wohnung.

Bodenebene Dusche im Altbau.

Einschränkungen

In letzter Zeit sind Duschlösungen ohne Tür, sogenannte „Walk-in-Duschen“, in Mode gekommen. In Altbauten hat man hierfür jedoch meist nicht genug Platz, da die Abtrennung mindestens  120 cm tief sein sollte.

Eine Lösung ohne Tür hat ausserdem den Nachteil, das keine Wärme im Duschberich zurückgehalten wird, wodurch der Wohlfühleffekt beeinträchtigt werden kann. Für ein ideales Wärmeempfinden sind Lösungen mit Tür daher vorzuziehen.

Auch aus Platzgründen ist eine Walk-in-Dusche nicht unbedingt im Vorteil, da eine Tür auch platzsparend nach innen öffnend eingebaut werden kann.

Bezüglich der Anordnung der Elemente im Raum sollte man den Verlauf der alten WC-Ablauf- Leitungen möglichst beibehalten. Verlegungen können umständlich sein und eventuell Veränderungen in den restlichen Räumen erfordern.

Vintage oder nicht? Eine Frage des Geschmacks

Vielleicht möchten wir eine Wohnung, die von Innen gar nicht mehr daran erinnert, dass wir uns in einem Altbau befinden. Vielleicht wohnen wir aber auch in einem wunderschönen alten Haus, etwa im Jugendstil, dessen Ästhetik wir zumindest teilweise beibehalten wollen. Dann gilt es, ein Bad zu entwerfen, das zum einen den funktionalen Anforderungen an ein modernes Badezimmer entspricht, zum anderen aber Elemente einer Vintage-Ästhetik aufnimmt. Hierfür eignen sich hervorragend Beschlagsoberflächen und Armaturen im Altmessing-Look oder auch Elemente aus Silbernickel, die andererseits heute wieder voll im Trend liegen.

Badezimmer im Vintage-Stil.

Badezimmer mit Vintage-Elementen.

Fazit

Die Gestaltung eines modernen Badezimmers im Altbau bietet heute vielmehr Möglichkeiten als früher. Das Beste ist daher, man lässt der Phantasie freien Lauf und wendet sich mit seinen Ideen an den Fachmann. Vieles, was man erst mal für unmöglich hält, ist vielleicht doch machbar.